Suche

Delitzscher Land

Im östlichen Teil des Landkreises Nordsachsen reicht es bis an den Rand der Dübener Heide und den südlichen Rand des Landschaftsschutzgebietes Goitzsche. Mittelpunkt ist die Große Kreisstadt Delitzsch mit ihrem historischen Stadtkern. Wo sich heute die "Straße der Braunkohle" quer durch das Delitzscher Land zieht, bestimmten noch vor wenigen Jahren gewaltige Bagger und Braunkohlentagebaue das Landschaftsbild. Heute entsteht hier eine beeindruckende Seen- und Naturschutzlandschaft. Der Besucher kann direkt vor Ort miterleben wie dieser Wandel in der Natur vollzogen wird. Bereits heute gibt es eine Vielzahl von Angeboten touristischer Dienstleistender, wie Wandern, Radtourismus und Wassersport.

Freundliche Gastgeber in zahlreichen Hotels, Pensionen und Gaststätten bieten dem Besucher alles für sein Wohlergehen.

Ostelbien/Elbauenlandschaften

Ostelbien bezeichnet das rechtsseitige Elbufer des Landkreises Nordsachsen, das den Freistaat Sachsen mit den Bundesländern Sachsen-Anhalt und Brandenburg verbindet.

Das Gebiet zeichnet sich durch seine reizvolle Landschaft und seine einzigartigen Biotope aus, welche vielen seltenen Pflanzen und Tieren eine Heimstätte mit intakter Natur bieten. Die Nachtigall, deren Gesang weithin zu hören ist, hat in den Elbauen ihre feste Station zwischen den Jahreszeiten. Nicht zu vergessen sind Juwelen wie der große Brachvogel oder der Eisvogel, die sich in der Region sichtlich wohl fühlen.

Ein weiteres Merkmal dieser Region sind die facettenreichen Sehenswürdigkeiten wie z.B. die Holländermühle Beilrode, der Ringbrandofen Großtreben oder auch das Gestüt Graditz, welches auf eine lange Pferdezuchttradition zurückblicken kann. In der Region sorgen ca. 50 Vereine auf sportlichem, kulturellem und historischem Gebiet für ein reges Vereinsleben, das auch für Besucher vielfältige Angebote bereithält.

Nicht zu vergessen das "Sagenhafte Ostelbien" mit vielen Geschichten und unglaublichen Sagen aus der Region.

Dahlener Heide / Wermsdorfer Wald

Eine Region mit einer langen Tradition zur Erholung, Durchatmen und die frische Luft bei langen Wanderungen in waldreicher Gegend auftanken.

Für Naturfreunde und Geschichtsinteressierte ein Paradies mit einem gut ausgeschilderten Wanderwegenetz, vielen historischen und geschichtsträchtigen Bauwerken aus den verschiedensten Epochen.

Auch eine Region mit vielen sportlichen und kulturellen Angeboten.

Im 16. Jahrhundert ließen die sächsischen Kurfürsten Dörfer abreißen, die Bauern wurden umgesiedelt, um ihre Jagdreviere zu erweitern. Der Waldbestand wurde nach und nach auf kiefernbestände umgeforstet. So begann man im 19. Jahrhundert mir der Erschließung der Dahlener Heide für den Fremdenverkehr. In seiner jetzigen Größe wurde die Dahlener Heide als Landschaftschutzgebiet 1984 festgelegt.

Das Gebiet der Dahlener Heide mit dem Wermsdorfer Wald erstreckt sich von Torgau über Oschatz, Schildau und der Gemeinde Wermsdorf bis hin nach Mügeln.

Dübener Heide

Die Dübener Heide ist eine weitgehend erhaltene Kulturlandschaft mit einer wertvollen Tier- und Pflanzenvielfalt, eingebettet zwischen den Auen der Flüsse Mulde und Elbe. Mit einer Ausdehnungsfläche von ca. 78.000 ha ist die Dübener Heide das größte geschlossene Waldgebiet Deutschlands. Die für diese Region typischen Kiefern-, Buchen- und Eichenwäldern sowie die großflächigen Niedermoore Wildenhainer Bruch und Zadlitzbruch werden von den Besuchern auch gern das grüne Herz Mitteldeutschlands genannt.

Der Naturpark Dübener Heide wurde im Oktober 1992 gegründet und vereinigt Teile aus den Bundesländern Sachsen sowie Sachsen-Anhalt.Die Dübener Heide verfügt über ein gut ausgeschildertes Wegenetz für Wanderer, Radwanderer und Reiter.

Zur Geschichte

Die jetzigen Landschaftsformen der Dübener Heide mit ihren Endmoränen und Niedermooren sind vor etwa 250 000 Jahren in der Saaleeiszeit entstanden. Die erste nachweisbare Besiedelung der Dübener Heide erfolgte durch germanische Stämme. Im 6. Jahrhundert verließen sie diese Region wieder und slawische Stämme übernahmen die leeren Siedlungsräume.

Im Zuge der Ostexpansion der deutschen Könige erfolgte ab dem 12. Jahrhundert wieder eine Siedlungswelle durch Flamen und Friesen, die anfänglich slawische Bevölkerung wanderte wieder in Richtung Osten ab oder wurde teilweise von der deutschstämmigen Bevölkerung assimiliert. Dies lässt sich heute noch bei Ortsbezeichnungen und Familiennamen erkennen.

Wechselvoll setzte sich die Geschichte fort - nach dem Geschlecht der Askanier übernahmen die Wettiner die Regentschaft im neu entstandenen Großherzogtum Sachsen. Heute gehören etwa zwei Drittel der Fläche und Bevölkerung der Dübener Heide zum Bundesland Sachsen-Anhalt und ein Drittel zum Freistaat Sachsen.

Zur Mühlenregion Nordsachsen

Eine Vielzahl gut erhaltener Mühlen prägen mit einem besonderem Flair das Landschaftsbild und bezeichnen die Region zurecht als Mühlenregion Nordsachsen. Die Palette reicht von der dominanten Bockwindmühle, über die Paltrockwindmühle, die Sächsische Turmwindmühle, die Motormühle bis hin zur Wassermühle und der historischen Bergschiffmühle in Bad Düben. Zwar wird in den meisten Mühlen kein Korn mehr gemahlen, doch zum Deutschen Mühlentag kann man Schaumahlen, Korndreschen, Mühlstein-Schärfen oder Brot backen hautnah erleben.

Zu den Besonderheiten der Mühlenregion zählt, dass die Gäste vom Müllermeister persönlich empfangen und in die Geheimnisse des alten Handwerkes eingeweiht werden. Reiseangebote durch die Mühlenregion stellen wir Ihnen für jeden Anlass gern zusammen.

Die Mulde

Wie ein blaues Band zieht sich die Mulde mitten durch den Landkreis Delitzsch. Eingebettet in eine naturbelassene Auenlandschaft beginnt die Mulde ihren Weg südlich von Eilenburg und endet nordwestlich im Muldestausee im Landkreis Bitterfeld. Auf Grund des stark mäandrierenden Verlaufs sowie der einzigartigen Flora und Fauna wurde dieser Flussabschnitt zwischen Eilenburg und Bad Düben als Naturschutzgebiet "Vereinigte Mulde Eilenburg – Bad Düben" ausgewiesen.

In den Städten Eilenburg und Bad Düben kann die Mulde überquert werden. Für Wanderer, Radfahrer und Biker besteht mit der Personenfähre in Gruna zusätzlich die Möglichkeit einer idyllischen Überfahrt. Die Mulde wird auch sehr gern mit Paddel- oder Ruderbooten befahren, allerdings ist dies innerhalb des Naturschutzgebietes nur während der Zeit vom 15. Juli bis 31.Oktober möglich.

Herzlich Willkommen im schönen Nordsachsen

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Tourismusportals Nordsachsen.

In diesem Portal finden Sie zahlreiche Ausflugstipps zu Sehenswürdigkeiten unserer Region, verschiedenen Attraktionen und kulturelle Highlights. Angebote zum Wandern, Radwandern oder Reiten in einer ausgedehnten Auenlandschaft entlang der Mulde und der Elbe.

Im Naturpark der Dübener Heide oder der Dahlener Heide sowie des Wermsdorfer Waldes befinden sich beliebte Freizeitbeschäftigungen ganz in der Nähe von Leipzig. Das Kur- und Wellnesszentrum HEIDE SPA in Bad Düben bietet vielseitige Angebote im Gesundheits- und Wellnessbereich.

Mit der Stilllegung der Braunkohlentagebaue entstand in den letzten Jahren rund um Leipzig das Leipziger Neuseenland, eine der größten Seenplatten Deutschlands. Moderne Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen sowie gemütliche Gaststätten laden zum Verweilen ein. Gern organisieren wir für Sie individuelle Tagestouren auf Wunsch, auch in Begleitung unserer Gästeführer zu den schönsten und interessantesten Punkten unserer Region. Besuchen Sie den Landkreis Nordsachsen und überzeugen Sie sich selbst.

Entdecken Sie unsere vielfältigen Angebote

Ausflugsplaner

Anreisetipps

Aktuelles

  • 126. Literaturstammtisch in Delitzsch
  • 26.07.2016126. Literaturstammtisch in Delitzsch weiter
  •  
  • Tanzstunde
  • 27.07.2016Tanzstunde weiter
  •  
  • Sommermusik
  • 28.07.2016Sommermusik weiter
  •  
  • RADIO DORIA - Open Air - Jan Josef Liefers & Band
  • 29.07.2016RADIO DORIA - Open Air - Jan Josef Liefers & Band weiter
  •  
  • Platsch-Spaß für Schulanfänger
  • 05.08.2016Platsch-Spaß für Schulanfänger weiter
  •